AOP - Ambulantes Operieren

Mit dem Gesundheitsstrukturgesetz wurden Krankenhäuser zur Durchführung von ambulanten Operationen berechtigt. Ziel des Ambulanten Operierens ist es, nicht notwendige vollstationäre Krankenhausbehandlungen zu vermeiden, eine patientengerechte und wirtschaftliche Versorgung zu sichern und die Kooperation zwischen Krankenhäusern und niedergelassenen Vertragsärzten zu verbessern. Ambulante Operationen erfolgen in der Regel auf Überweisung eines niedergelassenen Vertragsarztes, wobei auch hier das Recht des Patienten auf freie Arztwahl gilt. Die verschiedenen Leistungen sind im Katalog Ambulanter Operationen und stationsersetzender Eingriffe (AOP-Katalog) einzeln aufgeführt. Mit dem Versorgungsstrukturgesetz können solche Eingriffe seit dem 1. Januar 2012 auch von niedergelassenen Vertragsärzten ambulant im Krankenhaus durchgeführt werden, sofern eine entsprechende vertragliche Zusammenarbeit mit dem Krankenhaus besteht.