Ambulante Behandlung

Ambulante Behandlung

Von ambulanter Behandlung wird bei medizinischen Leistungen gesprochen, die nicht primär im Krankenhaus erbracht werden. Der Patient befindet sich in der Behandlungs- oder Pflegeeinrichtung somit nur vorübergehend und kehrt anschließend nach Hause zurück ohne dabei die Unterkunft oder Verpflegung in Anspruch zu nehmen. In der Regel findet eine solche ambulante Behandlung, durchgeführt von einem Haus- oder Facharzt, in der Praxis statt. Jedoch kann diese auch in der Ambulanz eines Krankenhauses durchgeführt werden. Dabei wird vorausgesetzt, dass der Krankenhausarzt über eine Befugnis verfügt, bestimmte ärztliche Leistungen im ambulanten Bereich zu erbringen.

Grundsätzlich wird im Krankenhaus zwischen stationären und ambulanten Leistungen unterschieden. Durch die geplante bzw. erforderliche Aufenthaltsdauer lässt sich festlegen, ob es sich bei einer Leistung um eine voll- oder teilstationären oder ambulante Krankenhausbehandlung handelt. Spricht man von einer ambulanten Leistung, verbringen die Patienten weder die Nacht vor noch die Nacht nach einer Behandlung in der Krankenhauseinrichtung.

Ambulante Leistungen sind beispielsweise Heilmittel wie Ergotherapie, Geburtshäuser, Hebammen, Haushaltshilfen, Häusliche Krankenpflege, Fahrkosten/Krankentransport, Haus- und Facharztversorgung, ambulant Spezialfachärztliche Versorgung (ASV), Disease-Management-Programm (DMP) und IGeL.

Eine Übersicht aller erbrachten ambulanten Leistungen nach Bundesland und ICD-Gruppe gibt es hierfür im BinDoc Statistik Tool.