OPS - Operationen- & Prozedurenschlüssel

Operationen- und Prozedurenschlüssel

Der Operations- und Prozedurenschlüssel (OPS) stellt die amtliche Klassifikation zum Verschlüsseln von Operationen, Prozeduren und allgemein medizinischen Maßnahmen dar. Dieser wird jedes Jahr aufs neue vom Deutschen Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), dem heutigen Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) als Instrument zur Steuerung und Nachweis von erbrachten Leistungen sowie als Grundlage zur Berechnung der erbrachten Leistungen (stationäre Leistungen nach G-DRG) der deutschen Krankenhäuser und niedergelassenen Ärzten, bereitgestellt. 

Es gibt 6 Prozedurenkapitel, die aus geschichtlichen Gründen nur Lückenhaft nummeriert und hierarchisch geordnet sind: 

Prozedurenkapitel OPS

Der Prozedurencode besteht aus drei Teilen hier am Beispiel der OPS 5-820.00 - Implantation einer Endoprothese am Hüftgelenk - Totalendoprothese - Nicht zementiert aus dem BinDoc Code Browser:

Prozedurencode

  • Die führende Ziffer ordnet den Kode in das Kapitel ein.
  • Nach dem Bindestrich folgt eine dreistellige Zahl, die die Art der Maßnahme angibt.
  • Nach dem Punkt wird der Kode in der Regel durch eine oder zwei Ziffern spezifiziert. 

Nach den allgemeinen Kodierrichtlinien 2018-P014o für Prozeduren gilt, dass routinemäßige Prozeduren die mindestens einmal und teilweise mehrfach bei den meisten Patienten durchgeführt werden, nicht verschlüsselt werden, da der Aufwand dieser Verfahren sich in der Diagnose oder anderen beim Patienten erbrachten Prozeduren abzeichnet.

Folgende Prozeduren werden (Stand 2020) nicht verschlüsselt: 

  • Gipsverbände mit Ausnahme aufwändiger Gipsverbände (8-310)
  • Verbände, außer bei großflächigen und schwerwiegenden Hauterkrankungen (8-191)
  • Kardioplegie
  • Kardiotokographie (CTG)
  • Medikamentöse Therapie mit folgenden Ausnahmen:
    – bei Neugeborenen
    – nicht-antibiotische Chemotherapie
    – systemische Thrombolyse
    – Immunglobulingabe
    – Gabe von Gerinnungsfaktoren
    – Andere Immuntherapie (8-547)
    – antiretrovirale Therapie
    – Medikamente aus 6-00
  • Echokardiographie
  • Ruhe-EKG
  • Langzeit-EKG
  • Belastungs-EKG
  • 24-Stunden-Blutdruckmessung
  • Legen einer Magensonde
  • Legen eines transurethralen Blasenkatheters
  • Subkutane Medikamentengabe, z. B. Heparin
  • Blutentnahme
  • Aufnahme- und Kontrolluntersuchung
  • Visite
  • Konsiliaruntersuchung
  • Konventionelle Röntgenuntersuchungen
  • Lungenfunktionstest mit Ausnahme von pneumologischen Funktionsuntersuchungen (1-71)
  • Blutgasanalyse in Ruhe
  • Atemgasanalyse
  • Sonographien mit Ausnahme der Endosonographie und der komplexen differentialdiagnostischen Sonographie mit digitaler Bild- und Videodokumentation