Der Operations- und Prozedurenschlüssel (OPS) stellt die amtliche Klassifikation zum Verschlüsseln von Operationen, Prozeduren und allgemein medizinischen Maßnahmen dar.

Der Prozedurencode besteht aus drei Teilen:

  • Die führende Ziffer ordnet den Kode in das Kapitel ein.
  • Nach dem Bindestrich folgt eine dreistellige Zahl, die die Art der Maßnahme angibt.
  • Nach dem Punkt wird der Kode in der Regel durch eine oder zwei Ziffern spezifiziert. 

Der OPS ist seit dem 1. Januar 2020 in der Version 2020 anzuwenden.


Quelle:

www.dimdi.de