KHEntgG - Krankenhausentgeltgesetz

Das Krankenhausentgeltgesetz (KHEntgG) ist ein seit der Einführung des DRG-Systems im Jahr 2003 geltendes Gesetz, dass zusammen mit dem Krankenhausfinanzierungsgesetz (KHG) die Entgelte für die vom Krankenhaus erbrachten vollstationären und teilstationären Leistungen bestimmt. Die Vergütung basiert dabei auf einem pauschalen, leistungsorientierten Vergütungssystem nach Top-down-Prinzip. Jede Krankenhausleistung wird primär über fallpauschalisierte Entgelte (DRGs) abgerechnet, wobei jeder DRG ein bestimmtes Kostengewicht zugeteilt ist. In Abhängigkeit von der Fallschwere bilden diese den daraus resultierenden durchschnittlichen Ressourcenaufwand ab. Ausgeschlossen aus dem Krankenhausentgeltgesetz und gesetzlich separat verankert sind sowohl die krankenhausindividuell zu vereinbarenden Entgelte,  Zusatzentgelte, Zu- und Abschläge sowie tagesgleiche Entgelte oberhalb der Grenzverweildauer

Das vollständige Gesetz über die Entgelte für voll- und teilstationäre Krankenhausleistungen (Krankenhausentgeltgesetz - KHEntgG) hier zum nachlesen.