Facharzt

Facharzt

Zur Ausübung des Berufs eines Arztes, erfordert es eine anerkannte Weiterbildung auf einen Medizinischen Fachbereich. Die anschließende Berechtigung dient als Voraussetzung als Vertragsarzt oder in einer medizinischen Einrichtung zu arbeiten. Die Spezialisierung zum Facharzt dauert mindestens fünf Jahre.

Es gibt 34 Facharztrichtungen in Deutschland. Folgend werden die verschiedenen Facharztrichtungen gelistet:

  1. Allgemeinmedizin (Hausarzt)
  2. Anästhesiologie
  3. Anatomie
  4. Arbeitsmedizin (Betriebsmedizin)
  5. Augenheilkunde
  6. Biochemie
  7. Chirurgie
  8. Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Gynäkologie)
  9. Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
  10. Haut- und Geschlechtskrankheiten
  11. Humangenetik
  12. Hygiene und Umweltmedizin
  13. Innere Medizin
  14. Kinder- und Jugendmedizin
  15. Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
  16. Laboratoriumsmedizin
  17. Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie
  18. Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie
  19. Neurochirurgie
  20. Neurologie
  21. Nuklearmedizin
  22. Öffentliches Gesundheitswesen
  23. Pathologie
  24. Pharmakologie
  25. Phoniatrie und Pädaudiologie
  26. Physikalische und Rehabilitative Medizin
  27. Physiologie
  28. Psychiatrie und Psychotherapie
  29. Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
  30. Radiologie
  31. Rechtsmedizin
  32. Strahlentherapie
  33. Transfusionsmedizin
  34. Urologie

Die wichtigsten medizinischen Fachrichtungen mit Anzahl der zum Jahr 2019 Berufstätigen Ärzten in Deutschland, laut der Statistik der Bundesärztekammer, werden in der Tabelle dargestellt:

Fachrichtung Anzahl berufstätiger Ärzte
ohne Bezeichnung der Facharztrichtung 115.466
Innere Medizin 54.982
Allgemeinmedizin 43.697
Chirurgie 37.853
Anästhesiologie 24.970
Frauenheilkunde / Geburtshilfe 18.622
Kinder- und Jugendmedizin 14.999
Psychiatrie und Psychotherapie 11.346
Radiologie 8.792
Augenheilkunde 7.639
Neurologie 7.537
Hals-Nasen-Ohrenheilkunde 6.383
Urologie 6.075
Haut- und Geschlechtskrankheiten 6.057
 
Ärztlicher Dienst

Der Ärztliche Dienst umschließt das ärztliche Krankenhauspersonal, d.h. alle beschäftigten Ärztinnen und Ärzte eines Krankenhauses. Dabei steigt der Anteil an hauptamtlichen Ärzten, ohne Berücksichtigung der Belegärzte, kontinuierlich: 

Ärztlicher Dienst

Belegarzt

Der Belegarzt ist ein niedergelassener Arzt, welcher aufgrund von vertraglichen Vereinbarungen dazu berechtigt ist, die Infrastruktur eines Krankenhauses zur Behandlung der eigenen Patienten zu nutzen. Er erhält dabei keine Vergütung durch das Krankenhaus, sondern er rechnet seine Leistungen nach dem Einheitlichen Bewertungsmaßstab zulasten der Gesamtvergütung mit seiner Kassenärztlichen Vereinigung ab.

Das folgende Diagramm zeigt einen deutlichen Rückgang der Belegärzte:Belegärzte 2011-2020

Dieser Rückgang erstreckt sich über jede Arztgruppe der Belegärzte:

Belegärzte nach Arztgruppe 2011-2020