FÜR WEN IST DAS WHITE PAPER INTERESSANT?

In diesem White Paper haben wir das stationäre Reimbursement-System (DRG-System) kompakt aufgearbeitet. Wir beschreiben neben den Grundsätzen der DRG-Kalkulationsmethodik, die Grundlagen wichtiger Begrifflichkeiten wie DRGsICDsOPS. Darüber hinaus gehen wir extrabudgetäre Bereiche wie Zusatzentgelte, neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden sowie Ausgliederung der Pflegepersonalkosten ein.

Das DRG-System White Paper Download Button

EINBLICK IN DAS WHITE PAPER

DRG-System - Was sind DRGs ?

Das DRG-System (Diagnosis Related Groups) ist ein pauschalisierendes Vergütungssystem für stationäre Krankenhausleistungen, bis auf Behandlungen in Psychiatrien und Rehabilitationskrankenhäuser. Unterschiedliche Diagnosen- und Prozedurenkombinationen werden zu Gruppen zusammengefasst. Diese Gruppen sollen möglichst vergleichbar bezogen auf den ökonomischem Aufwand und medizinisch-klinisch homogen sein.[1]

Grundsätze der Kalkulationsmethodik

Die Kalkulation erfolgt auf Basis des bewerteten sachzielbezogenen Güterverbrauches zu Anschaffungspreisen der Behandlungsfälle. Die Kalkulationsbasis bilden alle Behandlungsfälle, Leistungen und Kosten eines Krankenhauses, bis auf vom G-DRG-System nicht erfasste Leistungs- bzw. Kostenanteile (siehe ausgegliederte Bereiche).

Bei der Gruppenbildung werden zum einen fallbezogene Daten wie Diagnosen, Prozeduren, weitere Patientenmerkmale (Geschlecht, Alter) oder Versorgungsarten bzw. Informationen zu Leistungen (Sachmittelverbrauch, Beatmungsstunden, Schnitt-Naht-Zeiten bei Operationen etc.) und zum anderen Kostendaten betrachtet. Bei den Kostendaten bilden die gemäß KHBV gegliederten Aufwandsarten die Grundlage. Darauf aufbauend werden die Kostenarten (Personal-, Sach- und Infrastrukturkosten) je Kostenstelle ausgewiesen. Diese Behandlungskosten werden mittels eines Kalkulationsschemas zu Kostenmodulen zusammengefasst.

Als Übersicht sind in Abbildung 1 die Kalkulationsschritte zur Ermittlung der kalkulationsrelevanten Behandlungskosten dargestellt. [2]

Ermittlung kalkulationsrelevanter BehandlungskostenAbb.1: Übersicht der Kalkulationsschritte zur Ermittlung der kalkulationsrelevanten Behandlungskosten. Quelle: Handbuch zur Kalkulation von Behandlungskosten, Version 4.0, S.10, Abb.1 [2]

 

Gruppierungsalgorithmus der DRGs

  1. Aufnahme der fallspezifischen und klinischen Merkmale
  2. Zuordnung zu Major Diagnostic Category (MDC)
  3. Zuordnung zu Prä-Major Diagnostic Category (Prä-MDC)
  4. MDC Partionierung
  5. Zuordnung zur Basis-DRG
  6. CCL und PCCL Werte
  7. Finale DRG-Zuordnung

Ausgliederung verschiedener Bereiche aus dem DRG-System

  • Pflegepersonalkosten
  • Neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden (NUB)
  • Zusatzentgelte
  • Ambulante Leistungen

Quellen:

[1] https://www.gkv-spitzenverband.de/ krankenversicherung/krankenhaeuser/drg_system/fragen_und_antworten_drg/fragen_und_antworten_drg.jsp, abgerufen am 22.07.2021

[2] Handbuch zur Kalkulation von Behandlungskosten, Version 4.0, 10.10.2016

 

Unsere Ergebnisse
  • Veröffentlichen wir kostenlos

  • Exklusive Informationen von Experten

  • Erfolgsrezepte aus der Welt des Gesundheitswesens

  • Best Practice Ansätze

Unser Research
  • Neueste Erkenntnisse aus Praxis und Wissenschaft  

  • Hinzuziehung der großen BinDoc Datenbank mit Millionen von Daten im direkten Zugriff

  • Öffentlich zugängliche Quellen 

DRG-System

KOSTENLOS REGISTRIEREN!

BINDOC WHITE PAPER

Eines unserer Ziele bei BinDoc ist es den Krankenhaus- und Gesundheits-markt transparent für die Analyse zu machen. Hierbei setzen wir auf umfangreiche Datenakquisition, die intelligente Aufbereitung dieser Daten und die Transformation von theoretischem Wissen zu innovativen Tools für die Praxis. Genau an diesem Punkt setzen wir mit unseren White Papern an und stellen werthaltige Inhalte kostenlos, kurz & prägnant zur Verfügung, um eine nachhaltige Transformation von Wissen in die Praxis zu ermöglichen!

LinkedIn
YouTube
Xing