ICD - International Statistical Classification of Diseases

ICD - International Statistical Classification of Diseases

Die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD, englisch: International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems) ist das wichtigste, weltweit anerkannte Klassifikationssystem für medizinische Diagnosen.

In Deutschland sind die an der vertragsärzt­lichen und vertragspsychotherapeutischen Versorgung teilnehmenden Ärzte und Psychotherapeuten oder davon geleiteten Einrichtungen verpflichtet, Diagnosen nach ICD-10-GM (German Modification) zu verschlüsseln. Rechtliche Grundlage dafür ist § 295 Absatz 1 Satz 2 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (Abrechnung ärztlicher Leistungen). Verbindlich für die Verschlüsselung ist seit dem 1. Januar 2018 die vom Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) herausgegebene ICD-10-GM Version 2018. Österreich verwendet aktuell noch den ICD-10-BMSG 2017 (=ICD-10-WHO 2016 übersetzt ins Deutsche, mit Ausnahme von Kapitel XX), ein Wechsel zu ICD-11 wird angestrebt, sobald eine ins deutsche übersetzte Fassung der neuen Version vorliegt. In der Schweiz findet die German Modification Anwendung und wurde dafür auch ins Französische und Italienische übersetzt.

Eine Übersicht der einzelnen Kapitel erhalten Sie hier.