Das Cost Weight wird auch Bewertungsrelation oder Relativgewicht genannt. Es beschreibt einen Wertgehalt zwischen den verschiedenen Fallpauschalen in Hinsicht auf die durchschnittliche Kostenintensität. Ein Relativgewicht von 2,000 bei einer DRG ist durchschnittlich doppelt so kostenaufwendig, wie ein Relativgewicht von 1,000 bei einer DRG. Die DRG G18B hat beispielsweise ein Relativgewicht von 2,353 und ist im Vergleich zu einer DRG mit einem Relativgewicht von 1,000, durchschnittlich 2,353 mal kostenaufwendiger.


Quelle:

Trambacz, J. (2016): Lehrbegriffe und Grundlagen der Gesundheitsökonomie. Definitionen, Abkürzungen und Gesetzestexte, S. 113.