In erster Linie ist das DRG-System eine ökonomische (und nur bedingt eine medizinische) Klassifikation.

Das InEK erstellt jährlich den Katalog der abrechenbaren DRGs. Zu jeder DRG wird eine Bewertungsrelation (Relativgewicht) angegeben. Diese spiegelt den Kostenunterschied der verschiedenen DRGs untereinander wider. Die DRGs werden als eine vierstellige Kombination aus Buchstaben und Ziffern dargestellt, wobei die ersten drei als Basis-DRG bezeichnet werden.

 

    • Welche Bedeutung hat die zweite/dritte Stelle des DRG-Codes?
      Zuordnung zur Behandlungsart.
    1. Welche Bedeutung hat die vierte Stelle des DRG-Codes?
      Zuordnung des Schweregrads (Bewertungsrelation bzw. Relativgewicht). R11A kennzeichnet eine aufwändige, teure Behandlung, kennzeichnet DRGs, die nicht weiter differenziert werden können.

 

Beispiel: 

R11A - Lymphom und Leukämie mit bestimmter OR-Prozedur, mit schweren CC oder mit anderen OR-Prozeduren, mit äußerst schweren CC, Alter > 15 Jahre

R11B - Lymphom und Leukämie mit bestimmter OR-Prozedur, ohne äußerst schwere oder schwere CC oder mit anderen OR-Prozeduren, mit schweren CC

R11C - Lymphom und Leukämie mit anderen OR-Prozeduren ohne äußerst schwere oder schwere CC

Dabei ist die dreistellige Kombination R11 die Basis-DRG. Die vierstellige Kombination R11A, R11B oder R11C wird als G-DRG bezeichnet. 

Quelle: BinDoc Analytics DRG Browser

 

Für mehr Informationen zum DRG Erlös klicken Sie hier.

 

Quelle: Wikipedia Artikel zu "German Diagnosis Related Groups", aufgerufen am 13.10.2020: https://de.wikipedia.org/wiki/German_Diagnosis_Related_Groups.