Funktionsbeschreibung der Kennzahlen auf Klinikebene

Beim Benchmarking auf Klinikebene wird das Krankenhaus als Ganzes betrachtet. Dies bedeutet, dass jeweils das gesamte Personal, die gesamten Materialkosten oder alle Patienten in die Auswertungsergebnisse einbezogen werden. Die Kennzahlen-Gruppe und die Benchmarking-Gruppe kann von den Anwendern individuell zusammengestellt werden.

Bildschirmfoto 2019-03-14 um 11.48.52

Nutzen und Anwendungsbereich: Warum benötige ich dieses Tool?

1. Kennzahlen als Orientierungsgröße:

Ein großes Problem vieler Kliniken ist die Tatsache nicht zu wissen was die Zielgrößen in einzelnen Krankenhausbereichen sind: o Wie viele Casemixpunkte sollten meine Ärzte durchschnittlich erbringen, um ein Krankenhaus nachhaltig wirtschaftlich und qualitativ hochwertig betreiben zu können? o Wieviel Fälle pro Pflegekraft werden als Zielgröße veranschlagt? o Wie hoch sollte die EBITDA-Marge sein, um auch die Investitionen finanzieren zu können? o Wie hoch sollte der Marktanteil der Klinik im Radius von 10km sein, um die Bettenkapazität ausfüllen zu können? o Kaufen wir als Klinik gut ein? Sind die Kosten des medizinischen Bedarfs angemessen im Vergleich zur Benchmarking Gruppe? Unser Kennzahlentool beantwortet diese Fragen.

2. Kennzahlen zur Identifizierung von Potenzialen:

Die Kennzahlen dienen aber nicht nur als Orientierungsgröße, sondern zeigen auch Potenziale auf. Für jede Kennzahl wird neben dem Durchschnittswert (Median) auch die Spitzengruppe (Oberes Quartil) angezeigt. Hierdurch kann für jede Kennzahl aus jedem Bereich schnell eruiert werden, ob für die eigene Klinik noch Potenzial vorhanden ist oder ob sich Ihre Klinik bereits in der Spitzengruppe befindet. Jeder Nutzer kann für seine Klinik individuell in Abhängigkeit der eigenen Ziele festlegen, ob sich die Klinik im Bereich des Durchschnitts oder im oberen Quartil befinden soll und daran das Potenzial feststellen.

3. Kennzahlen zur Zieldefinition:

Das Kennzahlentool ist darüber hinaus für die Definition von Zielwerten sinnvoll. So können beispielsweise Finanzkennzahlen wie die EBITDA-Marge als konkretes Ziel unter Berücksichtigung der Peer-Group definiert werden. Auch für die Analyse eines Jahresabschlusses können Benchmarking Kennzahlen herangezogen werden, um Stärken und Schwächen zu analysieren und auf dieser Basis Ziele zu definieren.

Zielgruppe - Wer dieses Tool unbedingt benötigt:

Aufgrund der Vielfalt der Kennzahlen reicht die Zielgruppe von Geschäftsführer über Controller und Einkäufer bis hin zu Personalleitern und Ärzten.

  • Geschäftsführer, Klinikleiter: Gesamtüberblick, Zieldefinition, Potenzialidentifizierung.
  • Controlling, Finanzabteilung: Gesamtüberblick, Integration der Benchmarking Kennzahlen in das Berichtswesen.
  • Leitung Einkauf: Benchmarking Kennzahlen zur Analyse des Einkaufs.
  • Personalleiter: Einsatz von Personalkennzahlen für die Beurteilung der Quantität (Anzahl der Vollkräfte) und Qualität (Leistung und Kosten der Vollkräfte)
  • Pflegedienstleiter: Personalkennzahlen im Pflege- und Funktionsdienst zur Analyse der Gesamtsituation
  • Leitung klinisches Hauspersonal: Kennzahlen für die Reinigung, Bettenaufbereitung
  • Leitung Wirtschafts- und Versorgungsdienst / Technik: Kennzahlen für Instandhaltungen, Handwerker, Energiekosten